Blätterteig Prasselkuchen

Standard
thumb_IMG_4210_1024

Hallo meine Lieben, kennt Ihr den Prasselkuchen noch? Früher gab es den bei uns immer beim Bäcker, ein hauchdünner Teig, eine Schicht Marmelade und obendrauf leckere Streusel, und dann noch ein süsser Zitronenguss drüber. Meistens gab es die in ganz großen Stücken zu kaufen, weil sie eben so dünn sind. Auf jeden Fall könnt Ihr den ganz leicht selber machen, und braucht gar nicht viele Zutaten… Für 1 Blech benötigt Ihr folgende… Zutaten:

  • 1 Packung fertigen Blätterteig aus dem Kühlregal
  • Eure Lieblingsmarmelade
  • 125 Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 200 g Mehl

Zubereitung: Den Backofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und noch etwas glatt ziehen, so dass er noch ein bisschen dünner wird. Aber aufpassen, er soll nicht reissen. Mit Eurer Lieblingsmarmelade dünn bestreichen. In etwa 8 bis 10 EL, bis ganz zum Rand. Butter, Zucker, Vanillezucker und Mehl mit den Händen zu Streuseln verkneten und auf dem ganzen Blech verteilen. Für ca. 20 bis 25 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben, bis die Streusel etwas Farbe angenommen haben. Ich habe ihn dann etwas auskühlen lassen und dann noch einen Guss aus Puderzucker und Zitronensaft drüber gegeben. Mmmmmmm sooooo lecker 🙂 Der Blätterteig geht bedingt durch die Schwere der Streusel natürlich nicht mehr, bzw. nur minimal auf. Das ist schon richtig so, also lasst Euch davon nicht irritieren. Ich habe sogar nachher noch mit einem Stäbchen reingepiekst um die Luft abzulassen 😉 denn er soll ja richtig schön flach sein. Ich würde mich freuen, wenn Ihr den Prasselkuchen mal ausprobiert. Lasst es mich gerne wissen, wie er Euch geschmeckt hat…. Liebste Grüße, Eure Sandra :-*

Kommentare

  1. Uii, da werden Kindheitserinnerungen wach! Unser Bäcker stammte aus Schlesien und hat das Gebäck hier in der finstersten Oberpfalz eingeführt. Leider ist er vor 40 Jahren weggezogen und hat niemand das Rezept verraten. Ich hab als Kind den größten Teil meines Taschengelds (2 Mark pro Monat) in Prasselkuchen (das Stück damals zu 30 Pfennig – der Preis für knapp 4 Semmeln) investiert =)

    Vielen Dank fürs Rezept! Mal schaun, ob sie bei mir so gut werden, wie bei meinem Bäcker. Und zum Teufel mit allen Diäten! Prasselkuchen sind einen BMI von 50 wert! *lechz* =)

    • Hey 🙂 hihi, ja das sehe ich auch so, den kann man sich auf jeden Fall mal gönnen 🙂
      Ich kenne ihn auch noch von früher. Natürlich ist das Rezept nie ganz so wie beim Bäcker, aber ich find ihn auf jeden Fall sehr lecker. Ich würde mich freuen, wenn Du es mal ausprobierst und mir berichtest, ob es Dir geschmeckt hat 🙂 Bin echt mal gespannt.
      Viele liebe Grüße,
      Sandra

      • Hab sie neulich mit gekauftem Blätterteig und selbstgemachtem Zwetschgenmus ausprobiert. Suuuper gut!

        Den nächsten Versuch mach ich aber trotzdem mit selbstgemachtem Blätterteig (viel Arbeit, aber geschmacklich halt doch einen Quantensprung vom gekauften entfernt) und mit schön saurem Johannisbeergelee oder Kornelkirschmarmelade. Das Zwetschgenmus ist für meinen Geschmack zu süß. In den Streuseln und im Guß ist ja auch noch mal Zucker.
        Wer in der Nähe der österreichischen Grenze wohnt, kann es ja mal mit Marillenmarmelade versuchen. Die müßte mit ihrer intensiven fruchtigen Note perfekt dazu passen und jetzt ist grad Marillensaison =)

        Ich war sehr erstaunt, wie lang Prasselkuchen ohne spürbaren Qualitätsverlust haltbar sind. 2 Wochen gehen problemlos (für ein längeres Experiment hat meine Selbstbeherrschung nicht gereicht 😉 )

        Ein Mini-Prasselkuchen macht sich auch gut zum Eis, statt der 0-8-15 Waffel.

        LOL ich seh da schon ein Prasselkuchen-Kochbuch am Horizont 😉

        • Wie machst Du denn Deinen selbstgemachten Blätterteig?
          Ich schaue auch immer, dass die Marmelade nicht allzu süß ist, sonst wird es insgesamt wirklich irgendwann zu süß 😉
          Prasselkuchen-Kochbuch….geniale Idee 🙂 Da kann man echt soviel mit machen. Und die Idee mit dem Eis ist auch toll.
          Bei uns ist der Kuchen auch immer im nu weg, auch wenn er sich lange hält 😉
          Ich wünsch Dir noch ein schönes WE 🙂
          LG Sandra

  2. den hab ich gerade fertig gemacht, aber sowas von lecker, ich hab passierte Erdbeeren also Soße drauf getan .lg corinna

    • oooooooooh! Tolle Idee! Könnte ich mir auch gut mit Marillen- oder Himbeermark vorstellen. Oder mit ganz kleinen Johannisbeeren oder Heidelbeeren.

      Hast du beim Erdbeermark Probleme mit Durchweichen/Saften beim Backen, oder saugen die Streusel alle überschüssige Flüssigkeit auf?

      • Ich habe es ehrlich gesagt noch nicht mit Erdbeermark probiert. Ich weiss nicht ob es zu flüssig ist, aber ich denke nicht. Kannst ja mal Bescheid geben falls Du es ausprobierst, würde mich auch mal interessieren. Klingt auf alle Fälle total lecker 🙂

  3. Hallo,
    ich habe es mit Nutella gemacht. Das schmeckt super köstlich. Unser Bäcker verkauft diese Köstlichkeit nämlich auch 😉 und sie sind schnell vergriffen. Ich war immer traurig wenn ich keins mehr erwischt habe, jetzt kann ic endlich meine eigenen machen. Super!!
    Vielen Dank

    • Hallo Kati,
      das ist ja lustig, grad geh ich auf mein Rezept für den Prasselkuchen, weil ich ihn heute auch noch mal machen werde und da lese ich Deinen lieben Kommentar <3
      Vielen Dank dafür. Es freut mich sehr, dass er Dir so gut geschmeckt hat. Mit Nutella habe ich es noch nicht probiert, werde ich aber dann auch mal machen.
      Viele liebe Grüße und noch einen sonnigen Tag.
      Sandra <3

  4. Hallöchen, habe gerade dein kuchen mit meinen Sohn ausprobiert. Er war begeistert da er für die streusel zuständig war und schön kneten durfte wir haben Grade ein Stück verspeist und sind begeistert von deinen Werk und verallgemeinern so ein schnelles Rezept vielen Dank. Liebe grüße Christin

    • Hallo Christin,
      Das freut mich aber, dass es Euch schmeckt und dass Dein Sohn auch mitmachen durfte.
      Streusel machen, das macht immer viel Spaß, und man kann dabei naschen 😉
      Ganz lieben Dank für Dein Feedback, find ich sehr lieb von Dir.
      Hab noch ein schönes Wochenende und Gruß an den kleinen Bäckermeister 😉
      Sandra

  5. Kenne diesen Kuchen noch aus meiner Kindheit. Wird Zeit, dass ich den mal wieder backe. Schliesslich braucht man nicht viel.
    Vielen Dank, das du ihn mir wieder in Erinnerung gebracht hast.

    • Hi Katja,
      da hast Du Recht. Der geht wirklich blitzschnell. Deshalb gibt es den hier auch so oft 🙂
      Viele liebe Grüße und danke für Deinen netten Kommentar.
      Sandra <3

Kommentar verfassen