Käse Uhr

Standard
image

Hallo Ihr Lieben,

heute gibt es mal wieder einen kleinen Tip aus Sandras Küche für Euch 🙂

Kennt Ihr schon die Käseuhr?

Die Käseuhr ist sozusagen ein kleines Hilfsmittel, oder eine kleine Vorgabe um eine Käseplatte so anzurichten, dass Eure Gäste sich von mild bis kräftig durchprobieren können 🙂

Dabei verläuft die Käseuhr genauso wie die normale Uhr, nämlich im Uhrzeigersinn. Sie beginnt bei 6 Uhr. Das kommt daher, dass wenn Ihr den Käse nach einem Menu für jeden Gast einzeln am Tisch serviert. Die 6 Uhr sind am nächsten beim Gast, da sie genau unten am Teller sind.

Womit geht es los?

Die Käseuhr läuft von mild bis würzig, also beginnt Ihr auf 6 Uhr mit einem milden Käse…

6 Uhr: Hier gehören sehr milde Käsesorten sind, z. B. Käse aus Kuhmilch oder milde Frischkäse, milde Weißkäsesorten passen hier ebenfalls hin

9 Uhr: Hier gehören schon etwas kräftigere Käse hin, z. B. kräftigere Weichkäse, würzige Schnittkäse oder auch ein etwas kräftigerer Schafs- oder Ziegenkäse

12 Uhr: Hier kommen noch etwas würzigere Käsesorten hin, z. B. Cheddarkäse oder mittelalter Gouda, oder zum Beispiel ein würziger Bergkäse

3 Uhr: Hier warten die „Stinker“ 😉 und der lang gereifte Hartkäse, z. B. Parmesan

Lustig oder? Ich habe neulich in einem Restaurant zum ersten mal von dieser Käseuhr gehört, und musste gestehen, dass mir diese „Regeln“ bislang noch nie wirklich aufgefallen sind. Ich habe mir dann mal erklären lassen, welche Käsesorten auf welche Uhrzeit gehören, und wollte Euch dies nicht vorenthalten 😉

Eure Sandra <3

Kommentar verfassen