Mürbteig, Hefeteig, Rührteig

Standard
image

Hallo meine Lieben <3

was gibt es zu beachten, damit der Hefeteig schön aufgeht, damit der Mürbteig sich gut verarbeiten lässt, und damit ein Rührteig schön fluffig wird….heute gibt es dazu ein paar Tips von mir, mit denen meine Teige eigentlich immer gut gelingen. Natürlich gibt es trotzdem mal den ein oder anderen Tag, da will einfach gar nichts klappen, aber das ist glaub ich auch normal….

Hefeteig, Mürbteig (zum Beispiel für Eure Weihnachtsplätzchen), Rührteig….los gehts…

Am Ende habe ich für Euch auch nochmal eine Umrechnungstabelle für Eure Backformen

Hefeteig:

Die Grundzutaten: Milch, Hefe, Zucker, weiche Butter, Salz, Zucker, Eier, evtl. weitere Zutaten wie Vanillinzucker, Gewürze, gemahlene Mandeln etc. (genaue Mengenangaben bitte Eure jeweiligem Rezept entnehmen)

Meine Tips für Hefeteig:

  • sofern Ihr frische Hefe verwendet, schaut, dass diese auch wirklich frisch ist, ist sie abgelaufen, dann ist sie zwar nicht schlecht, könnte aber schlechter „aufgehen“
  • Immer als erstes die Milch erwärmen. Diese sollte nur lauwarm sein, denn sonst werden die Hefebakterien zerstört. Ihr könnt die Milch vorher auf die Heizung stellen oder in einem Topf erwärmen, wenn Ihr mit dem Finger reingeht, dann darf sie wirklich nur handwarm sein
  • Die Hefe zunächst mit 1 EL von Eurem Zucker in der lauwarmen Milch verrühren und 10 Minuten abgedeckt „vorgehen lassen“, erst dann weiter verarbeiten. Der Zucker liefert der Hefe die nötige Nahrung zum „aufgehen“ und so habt Ihr den optimalen Vorteig
  • Butter und Ei sollte immer Zimmertemparatur haben
  • Den Vorteig zusammen mit den anderen Zutaten wirklich lange kneten. 10 Minuten dürfen es schon sein, umso lockerer wird er nachher.
  • Eine Kugel formen, mit Mehl bestäuben und in einer ausreichend großen Schüssel abgedeckt gehen lassen.
  • Keine Zugluft, gerne neben der Heizung oder auch im ausgeschalteten Ofen, hierfür diesen vorher auf 50 Grad erhitzen, wieder ausschalten und die Schüssel abgedeckt hinein stellen
  • Solange gehen lassen, bis der Teig sich mindestens verdoppelt hat (ca. 1 Stunde oder auch länger)
  • Vor dem Weiterverarbeiten nochmal durchkneten

Mürbteig:

Die Grundzutaten: gekühlte Butter, Salz, Zucker, Ei, Mehl, evtl. Backpulver und weitere Zutaten wie Vanillinzucker, Gewürze, Nüsse, etc. (genaue Mengenangaben bitte Eure jeweiligem Rezept entnehmen)

Meine Tips für den Mürbteig:

  • Die Zutaten sollten für den Mürbteig gerne aus dem Kühlschrank kommen
  • Mürbteig kann super von Hand geknetet werden, die Hände sollten möglichst kühl sein
  • Kalte Butter würfeln und übrige Zutaten hinzugeben und alles gut verkneten
  • Bei Bedarf esslöffelweise kaltes Wasser hinzugeben, so dass der Teig bindet, aber bitte eher sparsam damit sein
  • Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln, 1 Stunde in den Kühlschrank geben
  • Auf wenig Mehl ausrollen, alternativ zwischen zwei großen, aufgeschnittenen Gefrierbeuteln ausrollen
  • Beim Ausrollen nur soviel Mehl verwenden, dass nichts klebt, sonst werden die Plätzchen nachher zäh
  • Die Plätzchen sind fertig, wenn sie am Rand braun werden, noch etwas auf dem Blech auskühlen lassen

 

Rührteig:

Die Grundzutaten: weiche Butter, Zucker, Salz, Eier, Mehl, Backpulver, evtl. weitere Zutaten wie Gewürze, gemahlene Mandeln, Kakaop, Flüssigkeit z. B. Milch, Saft, Alkohol, evtl. grobe Zutaten wie gehackte Schokolade

Meine Tips für den Rührteig:

  • alle Zutaten sollten Zimmertemparatur haben
  • Zunächst den Zucker, das Salz und evtl. weitere Gewürze zusammen mit der Butter aufschlagen, bis eine helle, cremige Masse entsteht
  • Eier einzeln unterschlagen
  • Mehl und weitere trockene Zutaten wie z. B. Backpulver, Kakao, vorher vermengen und in den Teig sieben
  • Die trockenen Zutaten nur noch unterheben, damit Ihr nicht die Luft aus dem Teig schlagt
  • Die trockenen Zutaten abwechselnd mit der Flüssigkeit in den Teig geben
  • Grobe Zutaten vorher in Mehl wälzen, und dann am Ende unterheben, so rutschen sie Euch nicht nach unten im Kuchen
  • Backpapier verwenden oder die Form gut einfetten, ich nehme gerne Butter und Semmelbrösel, die ich auf die Butter streue, so bleibt nachher nichts kleben
  • Auch den Rand der Form einfetten
  • Stäbchenprobe beim Backen machen, an die dickste Stelle mit einem Holzstäbchen in den Kuchen pieksen, bleibt kein Teig mehr kleben, ist er fertig
  • 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen

Und hier findet Ihr meine Umrechnungstabelle für Backformen: Umrechnungstabelle

Ich hoffe,  Euch helfen meine Tips weiter..habt Ihr auch noch Tips? Dann schreibt sie mir gerne in die Kommentare.

Viel Spaß beim Backen <3

Eure Sandra

Kommentare

  1. Hallo Sandra, dein Tipp für den Hefeteig kommt mir wie gerufen. Ich habe immer Schwierigkeiten damit gehabt und er ist nie so richtig gelungen. Nun werde ich es mal auf deine Art testen und hoffe ich hab damit mehr Erfolg.
    Vielen Dank und nen schönen zweiten Advent Heiko.

    • Hallo Heiko,
      das freut mich aber. Ich habe früher auch immer mit dem Hefeteig auf Kriegsfuß gestanden, witzigerweise ist es heute mein liebster Teig. Schon verrückt 🙂 Ich wünsche Dir gutes Gelingen und freue mich über Dein Feedback, ob es nun besser klappt 🙂
      Dir auch einen besinnlichen und wunderschönen, zweiten Advent.
      Deine Sandra

  2. Pingback: Weihnachtsbäckerei - Liebe geht durch den Magen

  3. Pingback: Hefe Marzipan Stollen - Liebe geht durch den Magen

Kommentar verfassen