Pfundstopf (Partytopf)

Standard
Pfundstopf

Hi Ihr Lieben 

Ihr seid auf der Suche nach einem tollen Partyrezept, welches sich gut vorbereiten lässt und viele hungrige Mäuler satt macht? Dann probiert doch mal diesen leckeren Pfundstopf, der sich super einfach vorbereiten lässt.

Damit habt Ihr ein ideales Partygericht. Der Pfundstopf hat seinen Namen daher, dass von allen Zutaten ein Pfund, also 500 g verwendet werden. Ihr habt ihn in 15 Minuten vorbereitet, da alle Zutaten in einen Bräter geschichtet werden und das ganze dann im Backofen vor sich hin schmort. Vorheriges Anbraten ist nicht nötig…

Als erstes zeige ich Euch die Zutaten für den Pfundstopf, die Ihr auch gerne variieren könnt, es kann weiteres Gemüse hinzugegeben werden und Ihr könnt die Fleischsorten natürlich auch variieren. Genauso gut könnt Ihr natürlich eine komplett selbst gemachte Sauce verwenden, da es sich hier aber um eine schnelle Variante handelt, habe ich, wie bei dem Pfundstopf recht üblich, für die Saucenmischung auf fertige Saucen aus dem Glas zurück gegriffen 

Wichtig ist nur, dass Ihr die Reihenfolge der Zutaten beim Schichten beachtet und den Bräter vorher sehr gut einfettet. Und zwar mit einem hitzebeständigen Öl wie z. B. Sonnenblumen- oder Rapsöl.

Des weiteren benötigt Ihr einen wirklich großen und hitzebeständigen Topf mit Deckel,  idealerweise einen Bräter. Mein Bräter hat ein Fassungsvermögen von 9 Litern, das sollte er auch mindestens haben.

Zutaten:

Das Rezept  reicht locker für 10-12 Personen, insbesondere dann, wenn Ihr noch Brot oder Reis dazu serviert. Reste lassen sich problemlos einfrieren. 

  • 500 g Rindergulasch
  • 500 g Schweinefilet
  • 500 g Bratwurst alternativ 500 g Mett vom Schwein
  • 500 g Rinderhack
  • 500 g Mettwürstchen oder gemischte Würstchen (ich hatte Mettwürstchen und Cabanossis)
  • 500 g Gemüsezwiebeln
  • 500 g Paprika
  • 500 g Schaschliksauce
  • 500 g Zigeuner- oder Chilisauce (ich hatte jeweils 250g von beidem)
  • 500 g Creme Fraiche oder Schmand (auch hier hatte ich 250 g von beidem)
  • zusätzlich 200 g Schlagsahne
  • Pfeffer, Salz, Paprika edelsüß
  • Öl zum Einfetten des Bräters 

 

Zubereitung:

Fettet den Bräter wie gesagt erstmal gut ein. Den Backofen könnt Ihr schon mal auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Als Vorbereitung werden das Schweinefilet gewürfelt, das Brät aus Bratwürsten gedrückt und verknetet, das Rinderhack verknetet, die Würstchen klein geschnitten und Paprika und Zwiebeln in Streifen geschnitten.

Jetzt schichtet Ihr alle Zutaten in folgender Reihenfolge in Euren Bräter (vorheriges Würzen ist nicht erforderlich):

  • Rindergulasch
  • Schweinefilet
  • Brät (verkneten und etwas verteilen, lasst also ein paar größere Stücke/Bällchen)
  • Rinderhack  (verkneten und etwas verteilen, lasst also ein paar größere Stücke/Bällchen)
  • Würstchen
  • Zwiebeln
  • Paprika 

Pfundstopf

Pfundstopf, zunächst werden die Fleischsorten geschichtet…

 

Pfundstopf

Pfundstopf, dann kommt das Gemüse dran…

Jetzt machen wir uns an die Sauce. Nehmt eine große Schüssel und gebt die Saucen, Schmand, Creme Fraiche und Sahne hinein. Damit Ihr alles aus den Flaschen bekommt befüllt Ihr die „leeren“ Flaschen 1/4 mit Wasser, macht sie zu, schüttelt gut und gebt den Rest mit dem Wasser ebenfalls in Eure Schüssel.

Alle Zutaten sehr gut vermengen bis sie sich gut miteinander verbinden. 1 Prise Salz (wirklich nur 1 Prise, mehr braucht Ihr nicht), 1 EL Pfeffer, 1 EL Paprika edelsüß untermengen und die Sauce als letzte Schicht in den Bräter geben. Wie gesagt könnt Ihr natürlich auch hier eine komplett eigene Sauce zaubern, da seid Ihr völlig frei. Schaut nur, dass Ihr gesamt ungefähr auf die angegebene Menge Flüssigkeit kommt, damit alles richtig gar wird. 

Wichtig: Jetzt bloß nicht verrühren 😉 Die Sauce wird sich im Ofen automatisch verteilen.

Pfundstopf

Pfundstopf, und zuletzt wird die Sauce darüber gegeben, nicht verrühren…

Setzt einen Deckel auf den Bräter und gebt den Pfundstopf für 2 Stunden mit Deckel in den Ofen.

Nach 2 Stunden entfernt Ihr den Deckel und lasst den Pfundstopf noch ohne Deckel für 30 bis 60 Minuten im Ofen, es kommt drauf an wie Ihr die Konsistenz haben möchtet. Ich hatte ihn noch 45 Minuten drin, dann war er für mich perfekt, nicht zu dick und nicht zu dünn und es war noch genug Sauce vorhanden, so dass man prima mit Brot eintunken kann oder auch Reis dazu servieren kann.

Pfundstopf

Pfundstopf fertig aus dem Ofen, ein perfektes Partyessen besonders im Herbst und Winter

Serviert am besten mit einer Suppenkelle, so dass Ihr auf jedem Teller alles von den Zutaten erwischt 😉

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren. Der Pfundstopf ist wirklich richtig, richtig lecker.  Ihr müsst ihn unbedingt mal machen.  Ich habe diesen Partytopf das erste mal bei meiner Freundin Steffi probiert und war total begeistert. Nun habe ich ihn ein bisschen nach meinen Vorlieben abgewandelt. 

Eure Sandra 

Ihr wollt künftig keine Rezepte mehr von mir verpassen? 

Hier könnt Ihr meine Rezepte kostenlos abonnieren und bekommt so jeden neuen Beitrag direkt von mir per E-Mail

Pfundstopf

Pfundstopf, der schmeckt so, so gut, probiert ihn unbedingt mal aus…

Kommentare

  1. Liebe Sandra,
    der Pfundstopf ist eine Wucht!
    Erst pur genossen mit Baguette und am nächsten Tag mit Reis.
    So lecker und man wird richtig satt.
    Vielen Dank und liebe Grüße

  2. Hallo Sandra, ähnlich wie mein Rezept. Hab ihn schon ewig nicht mehr gemacht, weil ich selten noch fertige Saucen kaufe. Aber Du hast mir so richtig Appetit gemacht. Den gibt es bestimmt bei einem unserer November Feste. Danke für die Erinnerung LG Tanja

  3. So, Sohnemann hat deine Fotos gesehen. Den Pfundstopf gibt es an seinem Geburtstag. Muss dann aber sicher mehr machen. Sind meist um die 17 bis 18 Personen. Ich denke ich fülle 2 Brälter. Tagliatelle und verschiedene selbstgebackenes Brot Varianten. Butter Variationen, Dipps und Käse Platten und bei ihm darf an seinem Geburtstag auch kein Dessert fehlen.

    LG Tanja

    • Ja da würde ich Dir auch zwei empfehlen 😉 Besser ist das, bevor einer hungrig bleibt 😉 Wow da bin ich ja mal auf das Festessen gespannt, sehen wir ja sicher bei Dir auf Instagram. Du postest immer so, so leckere Sachen 🙂
      LG Sandra

Kommentar verfassen