Tütchen nachgekocht

Standard
Tütchen

Hallo meine Lieben 

vorab: das ist weder eine Werbung, noch eine Kaufempfehlung, es ist mir sehr wichtig, dass Ihr das wisst Ich möchte Euch nach wie vor immer dazu anregen mit frischen Zutaten zu arbeiten 

im November letzten Jahres war ich auf einem Blogger Event von Unilever in Hamburg eingeladen. Dort ging es um die neuen Fix Produkte von Knorr aus der „Natürlich lecker“ Reihe, die komplett ohne Zusatzstoffe hergestellt werden. Im Prinzip ist es nur eine Mischung aus Gewürzen, ähnlich wie man es vielleicht von Curry Gerichten kennt. Es ist  keine versteckte Zutat unter irgendeinem gesund klingenden „Decknamen“ enthalten.

Was macht eine Foodbloggerin bei einem Tütchen Hersteller? Meine „Mission“ ist doch eigentlich die, jeden um mich herum für eine frische und gesunde Küche zu begeistern…

Das ist und bleibt auch immer noch so (Wind aus den Segeln nehm….;-)) 

Wie es dazu kam, das könnt Ihr weiter unten im Beitrag lesen, denn erstmal gibt es ein Rezept 😉 Ich würde mich aber trotzdem freuen, wenn Ihr meinen Bericht zu Ende lest und mich nicht verurteilt, weil ich ein „Tütchen ohne Tütchen“ nach koche 😉 Was eine komische Beschreibung fällt mir grad auf 😉

Hier erstmal, die Infos und das Rezept zu dem nachgekochten Bolognese Tütchen 😉

alle

Also…..ich habe im Nachgang zu dem Event so ein Tütchen mal nachgekocht, allerdings natürlich ohne Tütchen, denn ich koche nach wie vor immer noch frisch. Da die Zutaten in den Tütchen absolut transparent dargestellt werden, kann man tatsächlich hingehen und es 1:1 nach kochen. Ich habe mich für Spaghetti Bolognese entschieden und wollte mal testen wie die so schmeckt und ob es eine Alternative für meine heissgeliebte Bolognese ist, der man aber durchaus ein paar Stunden widmen sollte…

Zutaten:

  • 200 g Hackfleisch
  • 250 g Spaghetti

Für die Sauce:

  • 2 Tomaten
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Olivenöl
  • ½ TL Kartoffelstärke
  • ½ TL Meersalz
  • ½ TL Zucker
  • 2,5 g edelsüßes Paprikapulver
  • 2,5 g Oregano, gemahlen
  • 2,5 g Thymian, gemahlen
  • 2,5 g Rosmarin, gemahlen
  • 2,5 g Pfeffer, gemahlen

Zubereitung:

  1. Knoblauch, Zwiebel und Karotten schälen und in feine Würfel schneiden. Tomaten ebenfalls in feine Würfel schneiden.
  2. Hackfleisch zusammen mit Zwiebel-, Knoblauch-, Tomaten- und Karottenwürfel in dem heißen Olivenöl krümelig braten.
  3. Tomatenmark, Kartoffelstärke, Paprikapulver, Oregano, Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer und Zucker hinzugeben und bei mittlerer Hitze
    45 Minuten lang köcheln lassen.
  4. Spaghetti in kochendem, leicht gesalzenem Wasser al dente garen und mit Bolognese servieren. Tipp: Gehobelten Parmesan dazu reichen.

Mein Fazit:

Es war wirklich lecker und ich finde es auch toll, dass Knorr mit der „Natürlich Lecker“ Reihe einen echten Fortschritt gemacht hat, in dem wirklich null versteckte Zusatzstoffe enthalten sind und alle Zutaten transparent dargestellt sind. So konnte ich wirklich den Inhalt des Tütchens 1:1 nach kochen. In Zukunft werde ich aber trotzdem lieber wieder viel Zeit in meine Bolognese stecken, denn die ist bei mir immer noch auf Platz 1 ♥

Das Tütchen selber habe ich gar nicht verwendet. Für mich persönlich kommt das einfach nicht in Frage, da ich einfach gerne immer frisch koche. Ich würde mich aber auch nie auf einen Podest stellen und die Leute verfluchen, die mal auf ein Tütchen zurückgreifen, aus welchen Gründen auch immer.  Und wenn es dann noch ohne Zusatzstoffe ist, dann finde ich es wirklich halb so wild. In Köln sagt man „Jeder Jeck is anders“, das heisst übersetzt soviel, wie dass man das, was jemand anders, anders macht, als man selber, tolerieren sollte 😉

Als Unilever mich als Foodbloggerin eingeladen hat, habe ich erst gedacht „Was soll denn das, die erwarten doch nicht wirklich, dass da jemand aus der Food Blogger Szene hinkommt“….

Auf dem Weg von Köln nach Hamburg

Auf dem Weg von Köln nach Hamburg

Ich habe mich aber entschieden der Einladung nachzugehen, ich war dann doch irgendwie neugierig, nachdem ich mich im Vorfeld bei der Agentur genau erkundigt habe, um was es dort geht. Auf eine Verkaufsveranstaltung, bei der mir jemand seine Meinung aufdrücken möchte, und am liebsten noch im Nachgang einen Beitrag auf meinem Blog haben möchte, indem ich das Produkt in den Himmel lobe, hatte ich nämlich wirklich keine Lust. So etwas wird auf meinem Blog nie stattfinden, da der Blog meine Herzenssache ist ♥

Blogger Bestechung :-) Wir hatten einen Kühlschrank voll von Ben & Jerry´s

Blogger Bestechung 🙂 Wir hatten einen Kühlschrank voll von Ben & Jerry´s

Ich habe es nicht bereut dort gewesen zu sein. Ich habe viele andere tolle Blogger kennenlernen dürfen und hatte ein wirklich schönes Wochenende in Hamburg mit vielen neuen Eindrücken. Unter anderem waren wir in der Knorr Versuchsküche und wurden dort vom Chefkoch Adrian sehr lecker bekocht (ohne Tütchen ;-)). Wir wurden wirklich herzlich empfangen und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass man uns auf Teufel komm raus, von etwas überzeugen möchte, für das wir nicht stehen.

In der Versuchsküche von Knorr

In der Versuchsküche von Knorr

Was übrigens sehr lustig war, ist, dass wir am Anfang einen Vortrag zum Thema „Food Trends“ gehört haben, in dem es um „neue“ Ernährungsweisen wie „vegan“, „Streetfood“, etc. ging. Dann haben wir Lose gezogen und sollten mit dem gezogenen Foodtrend ein Rezept für eine „Natürlich Lecker“ Tüte entwickeln. Natürlich nicht das eigentliche Gericht, für welches das Tütchen gedacht war 😉

Was habe ich gezogen? Gulasch UND Vegan 😉 Wat ne Aufgabe….

Gemeinsam mit ein paar anderen Foodbloggern haben wir daraus einen herbstlichen, veganen Gulasch gezaubert 😉 Ich sage mal so….ich habe schon bessere Rezepte entwickelt, aber die Aufgabe war auch wirklich nicht leicht 😉 Was wirklich superlecker war, waren die Austernpilzschnitzel 🙂

Unser veganes Herbstgemüse mit Austernpilzschnitzeln

Unser veganes Herbstgemüse mit Austernpilzschnitzeln

Also meine Lieben….kocht nach wie vor frisch, und widmet Eurem Essen die nötige Zeit und Liebe, sofern es möglich ist  Verurteilt aber vielleicht nicht vor, wenn jemand mal zum Tütchen greift, vielleicht gibt es einfach grade einen Grund dafür….

Eure Sandra 

Vielen Dank an das sehr liebe Knorr Team für das schöne Wochenende bei Euch. Ich finde es schön, dass Ihr uns jederzeit unsere eigene Meinung gelassen habt. Mit der „Natürlich Lecker“ Reihe habt Ihr auf jeden Fall einen absoluten Fortschritt gemacht, der in die richtige Richtung geht. Daumen hoch!

_DIR2727

Es hat sehr viel Spaß gemacht mit Euch :-)

Kommentare

  1. Erst einmal vorweg: ich würde niemandem persönlich vorwerfen, daß er mit Tütchen kocht. Wir sind ja alle 3×7 und das muß einfach eine persönliche Sache bleiben und darf kein Kreuzzug sein. Aufklärung ist da wichtig und eine persönliche bewußte Entscheidung.
    In diesem Fall bin ich sogar ein wenig überrascht von Unilever, da die meisten Inhaltsstoffe wirklich unverdächtig sind, kein Glutamat, kein Hefeextrakt etc.

    Merkwürdig mutet für mich nur die Kartoffelstärke an, vermutlich mit in den Fall bindenden Eigenschaften. Per se nichts schlechtes, je nach Menge und Konstitution kann man höchstens Verstopfung bekommen. Aber all zu viel ist ja nicht drin.
    Was mich aber immer noch ärgert und für mich auch immer ein no go bleiben wird: der Zucker, der ziemlich weit vorne genannt wird. Wer braucht denn bitte in seiner Bolognese Zucker? Und dann noch 38 Gramm auf 100 g? An der Stelle sollten Unilever und Co noch enorm an sich arbeiten, denn ein Verzicht auf Glutamat mag ja ganz nett sein, aber eigentlich sind ja die versteckten Zucker schon seit einiger Zeit ein großes Thema und genau das wird beharrlich ignoriert.

    Da bleibe ich doch auch eher bei den heimgemachten Varianten wovon auch immer. Danke für Deinen Artikel 🙂

    • Hallo Josie,
      erstmal vielen lieben Dank für Deinen ausführlichen Kommentar.
      Ich finde Deine Einstellung super und teile sie auch absolut.
      Der Zuckergehalt ist wirklich hoch, das finde ich auch. Ist sicherlich wegen dem Geschmack, genauso wie mit dem Salz. Vielleicht noch als kleine Ergänzung zu meinem Beitrag…als wir das Produkt vorgestellt bekommen haben und auch probiert haben, haben viele gesagt, dass es einfach viel zu süß ist. Uns wurde gesagt, dass es wohl relativ normal ist, dass wir das so empfinden, weil wir einfach nicht mit Tütchen kochen und diesen klassischen Geschmack der Tütchen nicht gewohnt sind. Sie möchten wohl nach und nach den Zucker- und Salzgehalt reduzieren, damit der Geschmackswandel nicht mit einem mal so krass ist, dann würde es wohl den Menschen, die Tütchen gewohnt sind und sich auf die Tütchen ohne Zusatzstoffe umstellen wollen nicht ganz so schwer fallen. Sie haben wohl sogenannte Salzgehalt- und Zuckergehaltziele 😉 Klingt für mich irgendwie nachvollziehbar. Schon heftig wie der Geschmackssinn eigentlich zerstört wird, wenn man Fertig Produkte ist. Man hört das zwar immer wieder, aber hier hat es defintiv geschmeckt. Die meisten von uns meinten wirklich, dass es an sich auch lecker schmeckt, aber es kam immer wieder, dass es einfach viel zu süß ist 🙂
      Ich bleibe auch nach wie vor bei meinem Selbstgemachte 😉
      Dafür schmeckt es mir einfach zu gut und die Zubereitung macht auch noch Spaß 😉
      Viele liebe Grüße, Sandra <3

Kommentar verfassen